06471 922 355 holger@scheve.eu

Super-Chip

Der US-amerikanische Halbleiterhersteller Intel hat einen Chip entwickelt, der mit tausend Mal schnellerer Arbeitsweise als herkömmliche Speicher unser Leben verändern wird. Er stellt eventuell künstliche Intelligenz und mit Sicherheit neue Computer in Aussicht, die Produktion beginnt in Kürze.

Der Super-Chip hebt die Grenzen aktueller Speicherelemente auf

Die Forscher bei Intel haben ihren neuen Speicherchip mit der Bezeichnung 3D XPoint versehen, er könnte das Computer-Design der Zukunft markant verändern. Er ist schneller, langlebiger und vor allem preiswerter als die bisherigen Entwicklungen. Das Interessanteste an dem Chip der Superlative mag die Tatsache sein, dass es sich dabei nicht um einen Prototyp handelt. Intel hat den Produktionsbeginn für die kommenden Monate festgelegt und bringt dann die erste wirkliche Speicher-Neuheit seit 1989 auf den Markt.

Basis für rasante Fortschritte

Der Super-Chip könnte beispielsweise die Gen-Forschung oder die Entwicklung künstlicher Intelligenz positiv beeinflussen. Zudem wäre er bei den enormen Datenmengen in der Teilchen-Forschung oder bei der Verarbeitung der Nutzerdaten in sozialen Netzwerken von Vorteil. Der Chip vereint die Vorzüge der beiden bislang genutzten Speichervarianten NAND-Flash und DRAM. Die neuen Intel-Speicherchips lassen sich 1000 Mal zügiger auslesen als die mittlerweile in die Jahre gekommenen NAND-Flash-Versionen. Sie benötigen im Gegensatz zu DRAM weder Transistoren noch konstante Stromversorgung, speichern die Daten also dauerhaft – im Gegensatz zum flüchtigen DRAM.

Verarbeitet ­Big-Data deutlich schneller

Intel stellt beim neuen Super-Chip eine zehnfach höhere Speicherdichte als bei DRAM in Aussicht, die Datenmengen können in kleinere Teile zerlegt und dichter gepackt werden. Außerdem versprechen die Intel-Forscher eine wesentlich längere Haltbarkeit und 1000 Mal häufigeres Überschreiben als bei der Flash-Variante. Der Super-Speicher ist für die großen Datenmengen der Zukunft bestimmt, damit ausgestattete Computer und Server verarbeiten ­Big-Data-Anwendungen erheblich schneller.

Verkaufsstart frühestens 2016

Als Erstes wird Intel einen 128-Gigabit-Chip auf den Markt bringen, mit dem Verkauf kann allerdings nicht vor Mitte 2016 gerechnet werden. Er ist derzeit noch im Stadium der Vorproduktion, daher kann der Hersteller auch noch keine Preise angeben.