06471 922 355 holger@scheve.eu

Bankschließfächer

Bei Banken und Sparkassen werden Bankschließfächer knapp. Die derzeit hohe Nachfrage ist bereits seit einem Jahr feststellbar und rapide steigenden Wohnungseinbrüchen geschuldet. Die Assekuranz musste 2015 mehr als 500 Millionen Euro an Einbruchsopfer überweisen.

Bankschließfächer so gefragt wie nie

Der Hauptgrund für die enorme Nachfrage ist der seit zwei Jahren zu verfolgende drastische Anstieg bei Einbrüchen in Häuser und Wohnungen. Im Vergleich zum Jahr 2014 stiegen die Einbruchsdelikte im vergangenen Jahr um zehn Prozent auf fast 170.000 Fälle an. Während die Versicherer 2014 noch mit 490 Millionen Euro Einbruchsschäden regulierten, mussten sie im Jahr 2015 deutlich mehr als 500 Millionen Euro dafür aufwenden.

Anlässlich der steigenden Gefahr interessieren sich immer mehr Verbraucher für Bankschließfächer. Das führt bei vielen Filialen bereits zu Engpässen, neue Anfragende können momentan vielerorts nur auf Wartelisten aufgenommen werden.

Wenn das Angebot kleiner als die Nachfrage ist …

… steigen die Preise für begehrte Produkte oder Dienstleistungen. Es ist damit zu rechnen, dass diese Regel auch bald für Schließfächer bei Banken gilt. Einen Vorteil haben Bankschließfächer allerdings: Der Inhalt ist bis zu gewissen Obergrenzen gegen Bankeinbrüche versichert.

Jedoch greifen viele Verbraucher nicht ausschließlich wegen Angst vor Einbrüchen zu einem Schließfach. Sie wollen damit auch eventuellen Strafzinsen oder gar einem befürchteten Bargeldverbot entgehen. Für nicht wenige Menschen ist das Bankschließfach keine Alternative zur Aufbewahrung von Wertsachen in den eigenen vier Wänden.

Immer mehr Deutsche schwören auf Tresore

Bankschließfächer sind keine vollkommen sicheren Lösungen, glaubt eine zunehmende Anzahl der Bundesbürger. Sie favorisieren stattdessen hochwertige Tresore, die mit einem blauen Siegel des Zertifizierers “European Certification Body” ausgestattet sind. Die Zertifizierungsgesellschaft ermittelte in den vergangenen zwölf Monaten einen um 27 Prozent gestiegenen Tresorverkauf an private Kunden. Wer jedoch an die Sicherheit eines Bankschließfaches herankommen will, muss zu jedem Tresor eine passende Versicherung wählen. Dies ist gerade bei hochwertigen und zertifizierten Tresoren kein Problem, da die Anbieter hierbei mit günstigen Versicherungskosten werben.

zur Artikelübersicht